Menu

Notariat

Die Kosten für Beurkundungen und Beglaubigungen richten sich nach Zeitaufwand.

Anwaltstätigkeit

Das Honorar wird grundsätzlich nach Zeitaufwand berechnet. Der Stundenansatz liegt dabei zwischen Fr. 250.- und Fr. 400.-. Zusätzlich zum Honorar werden Auslagen und die Mehrwertsteuer verrechnet. Kleinspesen wie Porti, Fotokopien, Telefongebühren, etc. werden pauschal mit 4% des verrechneten Honorars in Rechnung gestellt. Relevant für die Bestimmung des Stundenansatzes sind mehrere Kriterien, insbesondere die Schwierigkeit des Falles, die Bedeutung der Angelegenheit sowie die Interessenlage des Klienten, ferner auch Berufserfahrung und Verkehrsübung. Der anwendbare Stundenansatz wird im Voraus vereinbart.

Mündliche Erstberatungen führen wir auch gerne gegen eine im Voraus vereinbarte Pauschalvergütung durch.

Gerichtsprozesse: Die Rechtsordnung sieht für bedürftige Personen die Möglichkeit eines kostenlosen Verfahrens sowie der Übernahme von Anwaltskosten vor. Voraussetzung ist, dass diese Kosten infolge nachgewiesener Bedürftigkeit nicht bezahlt werden können und die Einleitung eines Prozesses nicht als aussichtslos erscheint. Diese sogenannte «unentgeltliche Prozessführung (UP)» gilt aber nur für Gerichtsprozesse und explizit nicht bei aussergerichtlichen Verfahren oder vorprozessualen Kosten.